ein Bild
Gabber ist eine schnelle und harte Variante des
Hardcore Techno mit ca. 180 bis 250 bpm. Charakteristisch für Gabber sind verzerrte, lang ausklingende Bassdrums, oft von der TR-909. Begleitend kommen grobe, harte und synthetische Klänge und Samples hinzu. Weiterhin ist Gabber aber auch für manche Leute eine Bezeichnung für niederländischen Hardcore Techno.

Geschichte

Als Mentor wird meist der für Rotterdam stilprägende Paul Elstak genannt, dessen Klang jedoch verglichen mit dem späteren Gabber noch „zahm“ war. Prägend für den Gabber-Stil waren unter anderem die Produzenten und DJs Stickhead, E-De Cologne, Lenny Dee und The Speed Freak. Vor allem die Sampler der Reihe Thunderdome, welche auch in TV-Spots beworben wurden, trugen viel zu der Verbreitung von Gabber (im Sinne von Gabber = niederländischer Hardcore Techno) bei. Im Internet findet man viele Heim-Produzenten, die ihre produzierten Gabber-Tracks kostenlos zum Download anbieten. Die Qualität solcher Produktionen spielt oft eine eher untergeordnete Rolle, gerade der „trashige“ und experimentelle Klang ist bei Gabber sogar erwünscht.

Gabber ist heutzutage in mehreren Ländern verbreitet. Am meisten wahrscheinlich in den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Deutschland, Österreich und Italien. In Deutschland finden besonders im Ruhrgebiet viele Gabberpartys statt. Aber auch in Berlin, Hamburg oder Frankfurt finden Veranstaltungen dieser Art statt.

 Wortherkunft, -bedeutung und Schreibweise

Der Ausdruck Gabber leitet sich von dem jiddischen und hebräischen Wort „Khaver“ ab, bedeutet „Freund“ und ist in der niederländischen Umgangssprache gebräuchlich. Neben „Gabber“ hat sich auch die Bezeichnung „Hakke“, „Hakkûh“ (welches beide eigentlich Bezeichnungen für den Tanzstil zum Hardcore Techno sind und ursprünglich vom Den Haager DJ und Produzenten The Darkraver mit in die Gabberszene gebracht wurden) sowie Gabba (mit „a“) etabliert. Insbesondere im Großraum Berlin und im Osten Deutschlands ist Gabba die vorwiegende Schreibweise auch bei Produzenten und Veranstaltern.

Gelegentlich findet sich auch die Unterscheidung zwischen Gabba/Gabber als Bezeichnung der Musikrichtung und Gabba/Gabber als Bezeichnung einer Person, die der Gabber-Szene angehört.

Somit ist Gabber für manche Leute keine eigene Musikrichtung, sondern lediglich ein Modewort für niederländischen Hardcore Techno oder dem Subgenre Terror, einem weiteren „härteren“ Subgenre des Hardcore Technos.

Gabber und Politik

In einigen Gegenden entwickelte sich die Gabberszene von Anfang an zu einem Milieu mit einem Publikum, welches mit Gabbers nichts gemeinsam hatte. Insbesondere in den Niederlanden und im Ruhrgebiet wurden und werden öffentliche Gabber-Veranstaltungen teilweise von auffällig vielen Hooligans, Rechtsradikalen und Neonazis besucht.

Verwechselungen von Gabbers mit Rechtsradikalen/-extremisten, Neonazis und vor allem Skinheads bzw. Oi!-Skins (welche zwar nicht rassistisch sind, aber in der Öffentlichkeit ein solches Image haben) fallen aufgrund modischer Ähnlichkeiten leicht: Kurzgeschorene Haare oder Glatze, Bomber- und Harringtonjacken sowie Kleidung von Umbro, Kappa, Pit Bull und vor allem Lonsdale und Fred Perry (früher hingegen oft bunte Trainingsanzüge der Marken Cavello und Australian) sind oft bei Gabbers anzutreffen. Weit verbreitet sind des Weiteren Air Max-Schuhe der Marke Nike und Jeans, die an den unteren Seiten aufgeschnitten sind. Gelegentlich werden auch Sicherheitsschuhe (Boots) getragen.

Durch die Unterwanderung seitens rassistisch gesinnter Personen, bekamen die Gabbers – bei denen seit dem Entstehen der Szene 1991 in Rotterdam Rassismus und linker oder rechter Radikalismus keine Rolle gespielt hat – ein rassistisches Image, ähnlich wie die Skinheads. Bereits 1993 erteilten das Amsterdamer Label Mokum Records mit dem Logo „United Gabbers Against Racism And Fascism“ (Vereinigte Gabbers gegen Rassismus und Faschismus) und der Platte Chosen Anthem (Against Racism) von Chosen Few Rassisten eine klare Absage. Später folgten antirassistische Lieder wie z. B. Die Nazi Scum (Party Animals & Rob Gee), Ku Klux Cunts (Nasenbluten), Anti Nazi Vendetta Part 1 & 2 (Micropoint) oder auch Time To Make A Stand (Hardcore United). Letzterer Track ist die Hymne der antirassistischen Hardcore United-Party, die am 25. Juni 2005 im niederländischen Eindhoven stattfand.

Auch in Deutschland wurde mittlerweile das Problem des Rassismus in der Gabberszene von verschiedenen Partyveranstaltern aufgegriffen. Für deutsche Gabberwebseiten wurde außerdem ein neues „We Are United Gabbers Against Racism & Fascism“ (anfangs mit dem Fehler "Facism") Schwarz-Weiß-Logo entwickelt. Auf den Flyern der meisten größeren Partys ist zudem ein deutlicher Hinweis zu lesen, dass bestimmte Kleidungsstücke wie beispielsweise „Boots“ (Sicherheitsschuhe, im deutschen Sprachgebrauch oft auch fälschlicherweis als „Springerstiefel“ bezeichnet) oder rassistische Kleidung (mit White Power-Emblemen z. B.) nicht erwünscht sind und zur Einlassverweigerung führen.

Quelle: Wikipedia


 

 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=